Wie ein Pfeil

Komposition: Gunther Wosylus
Text: Burkhard Lasch


 


Raritäten, besondere Hits
 


Musikladen

Wie ein Pfeil zwischen Raum und Zeit
jagt ein Zug durch die Unendlichkeit.
Entführt in unbekannte Weiten.
Funken sprühn, trommeln Tag und Nacht:
sein Lied von Leben, sein Lied für jeden
an Alle.

Fahrn! Fahrn! Fahrn!
Fahrn! Fahrn! Fahrn!

Bringt den feldern den Blütenwind,
heilt die Erde wo Narben sind.
Auf seinem Weg gibt es kein Halten.
Nimmt die Angst und die Einsamkeit
und singt vom Leben, sein Lied für jeden
an Alle.

Fahrn! Fahrn! Fahrn!
Fahrn! Fahrn! Fahrn!

Wie ein Pfeil zwischen Raum und Zeit
jagt ein Zug Du bist es der ihn treibt
voran in unbekannte Weiten.
Funken sprühn, trommeln Tag und Nacht:
sein Lied von Leben, sein Lied für jeden
an Alle.

Fahrn! Fahrn! Fahrn!
Fahrn! Fahrn! Fahrn!
Fahrn! Fahrn! Fahrn!
Fahrn! Fahrn! Fahrn!

Bewertung: 5,35

Diesen Titel mit  Punkten 
10 Punkte = sehr gut ... 1 Punkt = schlecht


  Impressum und Haftungsausschluss